• +49 (0) 2301 912830
  •        
  • info@hallo-salut.de

Viel Beifall für das Louvierser Stadtorchester…

IMG_0073#IMG_0083#IMG_0090#IMG_0093#IMG_0097#IMG_0122#IMG_0139#IMG_0261#IMG_0264#IMG_0271#IMG_0276#IMG_0277#IMG_0280#IMG_0309#IMG_0335#IMG_0353#IMG_0475#IMG_0095#IMG_0124#IMG_0130#IMG_0230#IMG_0294#IMG_0317#IMG_0471#

so lautete der Titel der Berichterstattung des Hellweger Anzeigers am folgenden Vormittag. Über 200 ZuhörerInnen konnten die 28 MusikerInnen aus der Partnerstadt am Freitagabend, 4. Mai, im voll besetzten Forum des Holzwickeder Schulzentrums begeistern und überzeugen. Der überaus engagierte musikalische Leiter Eric Boyer zeigte mit einem stark motovierten Orchester sein Können – von Abba bis Beethoven, unterbrochen von überzeugenden Soli an der Trompete oder am Xylophon. Zwischendurch gab es Erläuterungen zu den gespielten Stücken, ins Deutsche übersetzt von Lucienne Jeannin vom Comité de Jumelage. Treue Verbündete der Städtepartnerschaft, die in diesem Jahr ihren 35.Geburtstag feiert, gab es ebenfalls im Auditorium. So war Pierre Quéméner aus Louviers angereist: der über 80jährige Vize-Altbürgermeister Louviers‘ unterschrieb 1977 in der Rausinger Halle die Partnerschaftsurkunde zwischen beiden Kommunen. Und auch Margret Mader, frühere Holzwickeder Bürgermeisterin, genoss ebenfalls sichtlich die musikalischen Leistungen der halb-professionellen Musikertruppe aus der Normandie. Nach einem westfälischen Imbiss war dann der Abend aber keinesfalls zu Ende: Eric Boyer animierte die Gäste mit flotter französischer Musik und vielen Chansons, die auch den Deutschen als Ohrwürmern bekannt sind. Spontan wurde die Bühne zur Tanzfläche umfunktioniert – besser konnte die Stimmung gar nicht sein. Das war dann einhellige Meinung aller, die sich rechtzeitig angemeldet hatten und den deutsch-französischen Partnerschaftsabend genießen konnten. – Vor dem Konzert hatte Bürgermeister Jenz Rother die französischen Gäste und ihre Gastgeber im Rahmen eines Sektempfangs willkommen geheißen und auf die Bedeutung der Aktivitäten der beiden Partnerschaftsvereine hingewiesen. Auch Gérard Lefébure für das Comité de Jumelage dankte den Organisatoren und allen Gastfamilien herzlich für die Aufnahme und Gastfreundschaft. Und für den Freundeskreis betonte Jochen Hake, dass nach 35 Jahren dauernder Freundschaft die Beziehungen nun fest und unverrückbar seien. — Am Samstagmittag traten die 73 Louvierser Gäste dann die Rückreise an. An den beiden Ausflugstagen zuvor waren sie beeindruckt von den Entwicklungen in der Nachbarstadt Dortmunds, wo man den neuen Phöenixsee und das „U“ besuchte, und von den landschaftlichen Schönheiten des Sauerlandes. Am Rande des Treffens beider Partnerschaftsvereine wurden übrigens diverse neue Vorhaben andiskutiert bzw. in Gang gebracht. Der Freundeskreis wird seine Mitglieder auch hierüber weiter unterrichtet halten.