• +49 (0) 2301 912830
  •        
  • info@hallo-salut.de

Segel-Armada begeisterte unsere Reisenden

Das war ein rundherum ganz besonderes Ereignis für unsere Besuchergruppe, die vom 12. bis 16. Juni 2013 mit rund 50 Gästen in unserer Partnerstadt zu Besuch war: Die “Armada 2013″ vereinte in dieser Zeit im Hafen der Seine-Stadt Rouen insgesamt 48 Segelschiffe aus aller Welt. Beeindruckend an den Hafenkais rechts und links der Seine aneinandergereiht, wartete ein historisches Schmuckstück nach dem anderen auf die weit über eine Million Besucher. Unter den Schiffen auch eines der größten Segelschiffe der Welt, die in Kaliningrad beheimatete MS Kruzensthern oder die historische Belem aus Frankreich. Den gesamten Freitag verbrachten die Holzwickeder, unter ihnen auch einige erstmals nach Louviers angereiste Gäste, auf der überaus interessanten Schiffschau, die möglicherweise überhaupt zum letzten Mal in Frankreich stattfand. Während einer nachmittäglichen Schiffsfahrt auf der Seine konnten die Holzwickeder die historischen Schiffe, die allesamt betreten und besichtigt werden konnten, auch aus anderer Perspektive vom Wasser aus bewundern. Nach Einbruch der Dunkelheit ließ sich die Besuchergruppe dann von der Lichtkunst an der Kathedrale von Rouen verzaubern. Ziemlich müde, aber unbeschreiblich beeindruckt kehrten die Holzwickeder erst mitten in der Nacht zum Samstag wieder in ihre Gastfamilien zurück. Zuvor hatte auch das vom Louvierser Comité de Jumelage am Donnerstag organisierte Besichtigungsprogramm für großen Anklang gesorgt: in mehreren Gruppen wurde den Gästen die Innenstadt von Louviers im Rahmen eines Rundgangs erläutert und vorgestellt. Dabei wurden sie in der neuen städtischen Musikschule begrüßt und auch die fertiggestellten Innenarbeiten der Kirche Notre-Dame fehlten dabei nicht. Spontan änderte unsere französischen Freunde das Programm nachmittags und luden alle Holzwickeder in die zu dieser Zeit dort laufende Impressionisten-Ausstellung ins Louvierser Stadtmuseum ein – bedeutende Werke der Impressionisten konnten als Leihgabe dort bestaunt werden. — Der Bus des Freundeskreises mit knapp 50 Gästen war – neben fünf Individualteilnehmern – unter Fahrtleitung von Ulla Pardemann am 12. Juni 2013 mit einstündiger Verspätung in Louviers eingetroffen, unter ihnen auch erstmals in privater Funktion Holzwickedes 1.Beigeordneter Heribert Schönauer. Überschwänglich war schon die Aufnahme am Mittwochabend durch die französischen Gastfamilien, die Herzlichkeit und Offenheit im Kontakt zu den Gastfamilien zog sich wie ein roter Faden durch den Aufenthalt und wurde durchweg von allen Teilnehmern am Ende der Reise betont. Und so konnten Freundeskreis-Vorsitzender Jochen Hake – er war Freitag zur Gruppe gestoßen – und Gérard Lefébure vom Louvierser Partnerschaftskomitee übereinstimmend den Schluss ziehen, dass wieder einmal ein sehr harmonischer und sehr attraktiver Austausch über fast fünf Tage hinweg stattgefunden hat. Das sah auch Dr. Marie-Hélène Gâteau, Partnerschaftsbeauftragte des Louvierser Stadtrats, nicht anders. Sie begrüßte am Freitagnachmittag in Vertretung von Bürgermeister Franck Martin auf dem historischen Segelschiff “Le Marité” die Holzwickeder Gruppe. An der “Marité” hält die Stadt Louviers einen Anteil von 8 % und es war daher selbstverständlich, dass es während der Armada in Rouen ankerte.

Schmankerl am Rande: am Sonntagmorgen – Ende der Armada – konnten die Holzwickeder auf ihrer Rückfahrt in Rouen die ersten Segelschiffe sehen, die den Hafen von Rouen mit gehissten Segeln verließen. Das war ein passender Schlusspunkt einer insgesamt sehr gelungenen Reise, die allen in guter Erinnerung bleiben wird.

Und Glück im Unglück hatten unsere Reisenden ebenso: beim Manövrieren auf der Seine durch ein dort eingesetztes Fährschiff der îles des Bréhats wäre es zu einem Beinahe-Zusammenstoß mit dem Ausflugsschiff gekommen, auf dem die Holzwickeder Gruppe weilte. Erst der sehr massive Einsatz des Signalhorns konnte den Schiffsführer des manövrierenden Schiffes in letzter Minuten zum Abdrehen bewegen. Die, die die Situation auf dem Deck mitbekommen hatten, kamen mit dem Schrecken davon…!