• +49 (0) 2301 912830
  •        
  • info@hallo-salut.de

Brüsseler Parlamentarier zu Gast in Holzwickede

14_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_114_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_214_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_314_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_414_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_514_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_614_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_714_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_814_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_914_11_14_freundeskreis_podiumsdiskussion_europa_10

Hochkarätig besetzt war die europäische Politikerrunde, die unser Verein gemeinsam mit der VHS Unna-Fröndenberg-Holzwickede, dem europedirect-Zentrum Unna und der EuropaUnion Dortmund am 14.11. auf Haus Opherdicke zusammenbringen konnte. Unter kompetenter und engagierter Leitung von Gereon Fritz, Vorsitzender der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa, diskutierten Dr. Renate Sommer (CDU), Terry Reintke (Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Dietmar Köster (SPD) und der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), über aktuelle Themen der Europapolitik. Wenngleich schnell klar wurde, dass alle auf dem Podium für eine proeuropäische Politik standen, ergaben sich durchaus Unterschiede im Detail. Und bei der Wahl von Jean-Claude Juncker zum Kommissionspräsidenten schieden sich dann die Geister: zwei der anwesneden Parlamentarier  hatten für ihn, zwei gegen ihn gestimmt.
Thematisiert wurde im Besonderen die EU-Politik zur Freizügigkeit und Armutswanderung, zur europäischen Bildungspolitik und der Anerkennung von beruflichen und studentischen Abschlüssen, aber auch die Finanz- und Wirtschaftskrise Europas und Lösungsansätze hierzu. Deutlich angesprochen wurde das Unbehagen der Bürger vor Ort, die die Auswirkungen europäischer Politik entweder gar nicht oder nur negativ zur Kenntnis nehmen. Mehr Regionalität und weniger Nationalität entwickelte sich zum kleinen Credo dieser Diskussionsrunde. an der sich am Ende auch die Gäste mit kritischen Wortbeiträgen beteiligen konnten. Immerhin rund 90 Besucher, darunter einige Jugendliche, zählten die Veranstalter: zumindest war an diesem Freitagabend  von Politikmüdigkeit in Holzwickede nicht viel zu merken.